Was will ich mal werden? Ein Frage- und Antwortspiel zur Berufsfindung. Die Bundesagentur für Arbeit hat sich etwas überlegt, um dir ohne viel Aufwand deinen ganz persönlichen Berufscheck zu ermöglichen. Mit dem What`sMeBot bietet dir deine Agentur für Arbeit eine Beratung über WhatsApp. Jugendliche, die auf Ausbildungssuche sind, können nicht nur ihre Interessen herausfinden, sondern auch mehr über ihre Stärken und Schwächen erfahren.

What’sMeBot stellt dir Fragen und du antwortest – total einfach!

Der What`sMeBot stellt dir Fragen, zum Beispiel: „Eine extrem langweilige Schulstunde. Wie überlebst du sie?“ und du wählst Antworten aus, oder gibst Rückmeldung mit Emojis oder einer passenden Ziffer. Am Ende bekommst du eine Auswertung, welcher Berufstyp zu dir passt. Eine persönliche Auswertung rundet den Service der Bundesagentur für Arbeit ab, sodass du schließlich einen guten Einstieg in das anschließende persönliche Beratungsgespräch bei deiner Agentur für Arbeit hast. Hier bekommst du den WhatsApp Kontakt.

Probier’s aus!

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin an der mecklenburgischen Seenplatte könnt ihr am Zukunftstag spannende Berufe ausprobieren.

Bisher haben sich 16 Veranstalter mit verschiedensten Programmabläufen auf der Aktionslandkarte eingetragen. Es gibt noch 149 Plätze für Mädchen und 152 Plätze für Jungen.

Die REO-AG stellt euch die Berufe Industriemechaniker/in,  Elektroniker/in für Betriebstechnik und Industriekauffrau/-mann vor. Bis jetzt gibt es noch genügend Plätze für Mädchen und Jungen.

Im Studio INJOY Neuruppin lernt ihr das Berufsbild der Sport- und Fitnesskaufleute kennen. Ihr könnt an Kursen im Studio teilnehmen und bekommt einen Einblick in die Trainingsplanerstellung und Ernährungsberatung.

Im Maritim Hafenhotel Rheinsberg könnt ihr den Alltag in der Hotelbranche erleben. Bei der Veranstaltung werden euch die Berufsbilder der Fachkraft im Gastgewerbe, der Restaurantfachfrau/des Restaurantfachmannes, der Hotelfachfrau/des Hotelfachmannes und der Köchin/des Koches aufgezeigt.

Noch nicht das Passende für euch dabei? Dann entdeckt weitere interessante Angebote und freie Plätze auf der Aktionslandkarte.

Der 5. Prignitzer Karrieretag lädt euch ein, mehr über die Berufswelt zu erfahren. In Wittenberge habt ihr wieder die Gelegenheit euch über Ausbildungen und Berufe zu informieren und mehr über Unternehmen in eurer Region zu erfahren.

Mehr als 58 ausstellende Unternehmen und Institutionen freuen sich darauf, euch kennenzulernen und eure Fragen zu beantworten. Zusätzlich bekommt ihr auf dem Karrieretag die Möglichkeit, eure Bewerbungsunterlagen durchchecken zu lassen und auch Bewerbungsfotos können durch einen professionellen Fotografen vor Ort erstellt werden.

Das Oberstufenzentrum (OSZ) Prignitz ist ebenfalls mit dabei! Parallel zum Karrieretag öffnet das OSZ für euch seine Türen und gewährt Einblicke in die Klassenzimmer und Fachkabinette. Dort erfahrt ihr mehr über die Bereiche Wirtschaft, Verwaltung und Soziales.

Prignitzer Karrieretag in Wittenberge und Tag der offenen Tür des OSZ
Wann:             16.02.2018 von 10-13 Uhr
Wo:                  Oberstufenzentrum Prignitz,
Bad Wilsnacker Str. 48 in Wittenberge

Nutzt den Karrieretag, um euch über eure beruflichen Perspektiven in der Region zu informieren und auch, um bereits erste Kontakte zu möglichen Arbeitgebern zu knüpfen.

Im Südwesten Brandenburgs im Elbe-Elster-Land sind noch spannende Veranstaltungsplätze am Zukunftstag frei! Habt ihr euch schon einen Platz gesichert?

Im Landkreis Elbe-Elster haben sich bisher 21 Veranstalter mit verschiedensten Programmabläufen auf der Aktionslandkarte eingetragen. Daraus ergeben sich 102 freie Plätze für Schülerinnen und 103 freie Plätze für Schüler, die mehrheitlich noch frei sind.

Die Sparkasse Elbe-Elster bietet an drei Standorten (Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg) Einblick und Informationen zu verschiedenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, vom Bankkaufmann/Bankkauffrau bis hin zum Dualen Studium „Bachelor BWL/Bank“. Auch die Polizei ist dabei und stellt den Beruf des Polizeivollzugsbeamten/der Polizeivollzugbeamtin vor. Das Berufsbild des/der Bäckereifachverkäufer/in kann man bei der Bäckerei Bubner an einem ihrer zahlreichen Standorte kennen lernen, zum Beispiel in Bad Liebenwerda. Das Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V. stellt euch die Berufe Umweltwissenschaften und Landschaftsforschung vor.

Noch keinen Platz für den Zukunftstag am 28. März? Dann schaut doch auf der Aktionslandkarte, wo es noch freie Plätze gibt.

In diesem Jahr könnt ihr die youlab am Mittwoch den 13. Februar von 10 bis 16 Uhr besuchen. Die Messe findet in Oranienburg in den beiden nebeneinander liegenden Hallen, dem HBI-Forum und der MBS-Arena der T.U.R.M. ErlebnisCity, André-Pican-Straße 42, 16515 Oranienburg, statt.

Die youlab ist wieder kostenlos und bietet eine Menge spannende Aussteller. Alle Aussteller sind für euch auf der youlab Seite zusammengefasst. Am besten bringt ihr euren Lebenslauf mit, denn die Aufsteller haben großes Interesse euch kennenzulernen.

Wollt ihr euch vorbereiten? Dann druckt euch den Messeplan einfach aus und markiert interessante Aussteller. So ist die Messehalle und die Anzahl an Ausstellern nicht so überwältigend.

Einige Austeller sind auch beim Zukunftstag vertreten. Ihr habt also die Möglichkeit, euch auf der youlab zu informieren und euch dann für die Veranstaltung beim Zukunftstag anzumelden. Fragt einfach bei den Aussteller nach, ob sie beim Zukunftstag dabei sind. Wenn für euch attraktive Veranstalter noch nicht beim Zukunftstag dabei sind, dann könnt ihr sie mit der Funktion Veranstalter vorschlagen“ vorschlagen und wir informieren die potenziellen Veranstalter dann.

Jetzt schon beim Zukunftstag dabei und auf der youlab vertreten sind die AWU Abfallwirtschafts-Union, die Polizei Brandenburg, das Stephanus Seniorenzentrum und die Agentur für Arbeit.

Wir wünschen euch viel Spaß auf der Messe!

Du möchtest nach deinem Abitur studieren? Warum nicht in Brandenburg bleiben? Hier gibt es an acht Hochschulen insgesamt 359 Studiengänge. Da ist doch sicher auch etwas für dich dabei. Auch für eine Menge Unterkünfte ist gesorgt, in den 42 Wohnheimen finden 6797 Studierende Platz. Die Brandenburger Universitäten und Fachhochschulen sind modern und gut ausgestattet, international ausgerichtet und ermöglichen dir eine individuelle Studiengestaltung. Die vier bekanntesten Hochschulen in Brandenburg sind die Universität Potsdam, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), die Technische Hochschule Brandenburg und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg.  Alle weiteren Studienorte findest du auf der Seite Studieren in Brandenburg. (Quelle)

Auch beim Zukunftstag sind einige Hochschulen mit interessanten Veranstaltungen vertreten, hier könnt ihr ins Studierendenleben schnuppern.

Die BTU bietet am Campus Senftenberg viele Vorträge, Laborführungen und Experimente an. Besonders viele Plätze gibt es noch für Mädchen.

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde stellt den Studiengang Holzingenieurwesen vor und beantwortet euch die Frage was ein Holzingenieur/eine Holzingenieurin eigentlich macht.

Interessiert ihr euch für den Fachbereich Technik? Die Technische Hochschule Brandenburg stellt ihren Fachbereich Technik vor, darunter fallen die Studiengänge Ingenieurwissenschaft, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Augenoptik/Optische Gerätetechnik.

Alle weiteren Angebote findet ihr auf unserer Aktionslandkarte.

Arbeitet ihr in der Schule schon mit modernen Geräten wie Tablets oder Laptops? Digitale Technologien spielen in der Arbeitswelt eine immer wichtigere und präsentere Rolle. Manche Jobs können in der Zukunft sogar von Robotern oder Computerprogrammen ausgeübt werden.

Wenn dich interessiert, welche Jobs theoretisch von Robotern ausgeführt werden können, dann schau dir den Job Futuromat an. Der Job Futuromat zeigt dir die Wahrscheinlichkeit an, dass ein Job in der Zukunft automatisiert werden kann. Das bedeutet, dass er nicht mehr von einem Menschen ausgeführt werden muss.

Zum Beispiel der Job der Bankkauffrau/des Bankkaufmanns: Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Job in Zukunft automatisiert wird ist sehr hoch. Bereits heute können bis zu 80% der Tätigkeiten der Bankkauffrau/des Bankkaufmanns von einem Computerprogramm übernommen werden.
Nicht betroffen ist der Job des Erziehers/der Erzieherin. Die Automatisierbarkeit dieses Berufs ist sehr gering.

Aber keine Sorge, obwohl manche Tätigkeiten als automatisierbar eingestuft werden, heißt das nicht, dass dieser Job bald wirklich nicht mehr von Menschen ausgeführt wird. Neben ethischen Gründen spricht natürlich auch die hohe Qualität der menschlichen Arbeit dafür, dass nicht alle Tätigkeiten durch Roboter ersetzt werden.  

„Es liegt an dir. Lote deine Interessen aus, teste deine Fähigkeiten. Probiere es einfach mal aus. Warum sollte ein Mädchen nicht Autos reparieren, ein Junge nicht Kita-Kinder betreuen?! Längst vorbei sind die Zeiten typischer Männer- und Frauenberufe. Die Arbeitswelten ändern sich rasant; ständig eröffnen sich neue Chancen. Also: Geh‘ am 28. März 2019 auf Entdeckertour, schau dich um. Überall erwarten dich interessante Perspektiven. Wir wünschen dir einen spannenden Zukunftstag!“ Diese Einladung zum Zukunftstag 2019, liebe Schülerinnen und Schüler, kommt direkt von Britta Ernst, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, und Susanna Karawanskij, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Der Zukunftstag im Land Brandenburg wird nämlich durch diese beiden Ministerien gefördert.

Das Organisationsteam hat zusammen mit den Ministerien einen Flyer zum Zukunftstag erstellt, in dem ihr alle wichtigen Infos zur Teilnahme auf einen Blick seht. Also klickt euch direkt rein. Falls noch Fragen offen bleiben, dann meldet euch einfach bei uns per Mail unter kontakt@zukunftstagbrandenburg.de oder per Telefon unter 03 31 – 74 00 32 – 26.

Und falls ihr schon immer mal hinter die Kulissen eines Ministeriums schauen wolltet. Beim Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, also dem Arbeitsplatz von Frau
Karawanskij, und beim Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg  sind noch (wenige) Plätze frei. Also schnell anmelden!

Ein herzliches Dankeschön an Danara Bieniek, die uns für ein Interview zu ihrer Berufsausbildung zur Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzisoliererin zur Verfügung stand. Schaut doch gleich mal rein! Danara hat zuerst eine Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen begonnen und schnell bemerkt, dass das nicht zu ihr passt und sich über handwerkliche Berufe informiert. Heute absolviert Danara ihr zweites Lehrjahr als WKSB-Isoliererin bei der Mummert Isoliertechnik Lübbenau GmbH u. Co.KG im schönen Spreewald.

Die Ausbildung im Baugewerbe ist vielfältig. Sie findet an drei Lernorten statt: im Ausbildungsunternehmen, in der Berufsschule an einem Oberstufenzentrum und im Überbetrieblichen Ausbildungszentrum ÜAZ, wo praktische Fertigkeiten erlernt werden. Danaras erstes Lehrjahr am ÜAZ war ein Grundbildungsjahr, während dem sie fächerübergreifend das Handwerk unterschiedlicher Bauberufe kennenlernte und ausprobierte. Dadurch kennt sie sich später nicht nur auf der gesamten Baustelle aus, sondern hat auch die Möglichkeit, im ersten Ausbildungsjahr in einen anderen handwerklichen Beruf zu wechseln – zum Beispiel zur Fliesen-oder Mosaiklegerin, Zimmerin oder Trockenbauerin.  

WKSB-Isoliererin

Interessiert ihr euch auch für handwerkliche Berufe? Dann meldet euch jetzt zum Zukunftstag an! Es gibt noch einige freie Plätze in verschiedenen handwerklichen Berufen in Brandenburg.

In Danaras Überbetrieblichem Ausbildungszentrum ÜAZ in Brandenburg an der Havel könnt ihr euch in unterschiedlichen Berufsbildern des Baugewerbes ausprobieren. Freie Plätze für Mädchen und Jungen gibt es noch bei der Arno Schulz GmbH. Dort habt ihr die Möglichkeit in die Berufsbilder Anlagemechaniker/in Sanitär, Heizung und Klima zu schnuppern. Zwei Mädchen haben noch die Chance bei der Veranstaltung von der AQUILA Aviation International GmbH ein Flugzeug zu bauen. Die Handwerkskammer Frankfurt (Oder)- Region Ostbrandenburg informiert euch über 130 Berufe im Handwerk z. B. Elektroniker/in, Tischler/in, Kosmetiker/in. Weitere Handwerksberufe könnt ihr auf unserer Aktionslandkarte finden, dafür gebt ihr in der Freitextsuche „Handwerk“ ein.

Viel Spaß!

Ihr stellt euch die Fragen „Was passt am besten zu mir? Und was möchte ich eigentlich nach der Schule machen?“, aber bis jetzt habt ihr noch keine Messe besucht oder kein persönliches Beratungsgespräch gehabt, dann sind die folgenden Apps eine gute Lösung. Du kannst dir ganz einfach über dein Handy kostenfreie Apps laden, die deine beruflichen Interessen checken und dich über Berufsmöglichkeiten informieren.

Wir haben euch eine paar Apps zusammengestellt und wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren und Berufe entdecken.

Symbol für App: Finger wischt auf Smartphone.

Mit Zukunft läuft kannst du einen individuellen Interessencheck durchführen und dir anschließend persönliche Ausbildungs- oder Studienfachlisten erstellen lassen. Passend zu deinem Interessenprofil erhältst du Beschreibungen und Beispielberufe.

Mit TalentHero kannst du dich umfassend, intuitiv und natürlich mobil bewerben. Die App bringt Ausbildungssuchende und Unternehmen zusammen.  Dabei versucht TalentHero euch den Einstieg ins Berufsleben so einfach wie möglich zu machen. So findet jedes Talent das passende Unternehmen.

Mit dem Berufe Entdecker der Bundesagentur für Arbeit kannst du spannende Ausbildungsberufe finden. Du schaust dir Bilder und Videos an, checkst dann die Tätigkeiten der Berufe und erstellst dir Favoritenlisten, um keinen Beruf zu vergessen.

1/3123