Einige von Euch wissen vielleicht schon genau, was sie später mal werden wollen. Aber seid Ihr sicher, dass Euer Wunschberuf tatsächlich so ist, wie Ihr ihn Euch vorstellt? Und seid Ihr sicher, dass Euch das ersehnte Studium später wirklich die Erfüllung bringt…oder mehr Geld?

Berufsorientierung ist ein wichtiges Thema für junge Menschen – und gewiss nicht nur für diejenigen unter Euch, die noch orientierungslos sind. Viele Schülerinnen und Schüler wissen wenig über die Vielfalt an Berufsbildern und welche Aufgaben und Perspektiven mit einzelnen Berufen verbunden sind. Hinzu kommen noch Vorurteile und Klischees: Mädchen werden Friseurin, Jungs werden Polizist. Oder: Wer studiert, hat bessere Aufstiegschancen und wird sicher mehr verdienen, als jemand, der „nur“ eine Ausbildung macht.

Doch die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Zudem werden klassische Berufe modernisiert und neue Berufe kommen hinzu. Das führt dazu, dass einige Berufe kaum bekannt sind, bestimmte als unattraktiv gelten und wieder andere sich vor Bewerbungen kaum retten können. Und dann besteht für viele Jugendliche auch der Druck, zu studieren. Deshalb ist es besonders wichtig, sich über Berufs- und Studienbereiche zu informieren.

Wer surfen kann, ist klar im Vorteil

Im Internet zu surfen und sich auf diese Weise Informationen zu beschaffen, ist mittlerweile tägliche Routine! Also warum nicht auch auf diesem Wege Infos über Ausbildung, Studium und Karriere suchen? Verschiedene Anbieter stellen Informationen über Ablauf, Inhalte, Verdienstmöglichkeiten und weitere Aspekte zur Verfügung. Hier findet man auch Beispiele aus dem Berufsalltag oder Erfahrungsberichte.

Für Brandenburg gibt es von der IHK das Portal Mach es in Brandenburg – hier findet Ihr jede Menge Infos über Ausbildung und Karriere.

Die Agentur für Arbeit stellt unter Planet-Berufe.de und im Berufenet viele Informationen zu den Themen Berufswahl und Ausbildung zur Verfügung.

Auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg erhaltet Ihr viele Informationen und Links, wenn Ihr Euch für das Thema alternative und geschlechteruntypische Berufswahl interessiert.

Auch gibt es ein interessantes bundesweites Netzwerk und Fachportal zur Berufswahl und Lebensplanung von Jungen und ebenso ein Informationsportal für Mädchen, die sich für MINT-Berufe begeistern.

Und schon gibt es die nächste Gelegenheit, sich in Sachen Ausbildung und Karriere zu informieren: Am kommenden Samstag auf dem Prignitzer Karrieretag in Pritzwalk!

Prignitzer Karrieretag
Wann:  27.01.2018 von 10 – 13 Uhr
Wo:      Freiherr-von-Rochow-Schule in der Nordstr. 18 in Pritzwalk

Du willst mehr über Berufe und Ausbildungsplätze erfahren oder sogar schon Kontakte mit Arbeitgebern in der Region knüpfen? Dann solltest Du den Prignitzer Karrieretag nicht verpassen. Über 50 Unternehmen und Institutionen freuen sich darauf, Euch kennenzulernen. Darunter sind kleine und mittelständische Unternehmen – sogenannte „KMU“ – ebenso wie Großunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden. Das eine oder andere Unternehmen werdet ihr auch auf unserer Aktionslandkarte wiederfinden, z.B. die Osters & Voß GmbH – einfach die Prignitz auf der Aktionslandkarte markieren und bei den Tätigkeitsfelder „» Alle auswählen“ anklicken.

Auch Vertreterinnen und Vertreter des Landkreises und der Agentur für Arbeit werden auf dem Karrieretag anwesend sein. Nutzt die Gelegenheit, um Fragen zu stellen und Euch über Eure Zukunftsperspektiven in der Region zu informieren!

Übrigens gibt es drei Wochen später gleich den nächsten Messetermin in der Prignitz – nämlich den 4. Prignitzer Karrieretag in Wittenberge. Wir werden Euch in Kürze darüber berichten…

Viel Erfolg!

Der 16. Zukunftstag findet in diesem Jahr am 26. April statt. Schülerinnen und Schüler in Brandenburg können an diesem Tag die Gelegenheit nutzen, um sich ein praktisches Bild davon zu machen, welches Tätigkeitsprofil ein bestimmter Beruf hat und wie die Arbeit vor Ort in den Betrieben aussieht.

Der Zukunftstag eignet sich zudem hervorragend dafür, den eigenen Wunschberuf etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Und wer noch nicht so recht weiß, in welche Richtung es später mal gehen soll, nutzt den Tag ganz einfach um neue Berufe kennenzulernen.

Bis es soweit ist und die Brandenburger Unternehmen am 26.04. ihre Türen öffnen, könnt ihr Euch aber schon auf anderem Wege über die Berufswelt informieren – zum Beispiel auf den verschiedenen Veranstaltungen oder Karrieremessen im Land Brandenburg.

Eine der ersten Ausbildungsmessen in diesem Jahr findet in Teltow statt – am 20. Januar im Oberstufenzentrum Technik Teltow. Weitere Infos sowie eine Liste der ausstellenden Unternehmen findet Ihr auf der Internetseite: http://www.ausbildungsmesse-teltow.de/

Schaut vorbei und informiert Euch – der Eintritt ist frei!

Am 26. April öffnen Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäuser, Polizei, Behörden und andere Einrichtungen erneut ihre Türen für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 7, um ihnen die Vielfalt der Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Land Brandenburg zu zeigen. Mädchen und Jungen können an diesem Praktikumstag Berufe kennenlernen, sich ausprobieren und wichtige Erfahrungen für ihre Berufswahl machen.

Im vergangenen Jahr haben sich fast 6.000 Brandenburger Jugendliche am Zukunftstag beteiligt und rund 640 Veranstalter knapp 8.200 Praktikumsplätze bereitgestellt. Bildungsministerin Britta Ernst und Arbeitsministerin Diana Golze rufen alle Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse auf, sich erneut rege am Zukunftstag zu beteiligen. Ministerin Ernst: „Der Zukunftstag ist eine tolle Chance: Da können sich Mädchen auch mal in einer Autowerkstatt oder einem Ingenieurbüro ausprobieren und Jungen in der Kita oder dem Krankenhaus.“ Ministerin Golze: „Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften ist groß. Es ist gut, dass die Betriebe den Zukunftstag dazu nutzen, ihre Nachwuchskräfte zu gewinnen.“

Ab sofort können Betriebe und Institutionen auf der Internetplattform www.zukunftstagbrandenburg.de Plätze für das eintägige Schnupperpraktikum am 26. April anbieten und so um Nachwuchs für sich werben. Tausende Schülerinnen und Schüler beteiligen sich alljährlich am Zukunftstag – auf der Suche nach dem richtigen Beruf, aber auch den beruflichen Möglichkeiten in der Region.

Die Anmeldung für den Zukunftstag erfolgt auf der Aktionslandkarte des Zukunftstages im Internet. Dort erscheinen tagesaktuell die Angebote und freien Plätze in den verschiedenen Regionen. In den zurückliegenden Jahren haben sich Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, Dienstleistung und Handel, Gesundheitswirtschaft, Kunststoffe-Chemie, Metall-Elektro, Ernährungswirtschaft, Energie, Optik, Medien und IKT, Verkehr, Mobilität und Logistik sowie Tourismus beteiligt, aber auch die Universitäten und Hochschulen: Filmuniversität Babelsberg, Fachhochschule Potsdam, Universität Potsdam, Technische Hochschule Wildau, Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie die Brandenburgisch-Technische Universität Cottbus-Senftenberg. Praktikumsplätze gab es bei den Inspektionen der Bundespolizei, zahlreichen Einrichtungen für Pflegeberufe, z. B. in Bad Saarow und Teltow-Fläming, vielen Kindertagesstätten (Kitas) und großen Unternehmen wie ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt. Traditionell beteiligen sich am Zukunftstag auch Fraktionen des Brandenburger Landtags und einige Ministerien, darunter das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie das  Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Das Spektrum an Zukunftstag-Plätzen wächst von Tag zu Tag und zeigt vielfältige Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten sowie interessante berufliche Perspektiven für junge Menschen im Land Brandenburg.

Der Zukunftstag wird mit 53.800 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Bildungsministerium betreut. Der Brandenburger Zukunftstag findet jährlich parallel zum bundesweiten „Girls’ und Boys’ day“ statt.

Weitere Informationen:
www.zukunftstagbrandenburg.de
Aktionslandkarte des Zukunftstages

Sie können diese Pressemitteilung als PDF-Datei herunterladen.

Los geht’s! Die Aktionslandkarte zum 16. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg am 26. April 2018 ist ab sofort online.

Der Zukunftstag bietet allen Mädchen und Jungen der 7. – 10. Klasse die Möglichkeit, einen ganzen Tag lang in die Arbeits- und Berufswelt zu schnuppern und einen einBlick in verschiedenste Berufe in Betrieben Brandenburgs zu bekommen. In allen Landkreisen im Land Brandenburg werden Angebote für Schülerinnen und Schüler bereitgestellt.

Alle Angebote findet ihr auf der Aktionslandkarte.

Liebe Schülerinnen und Schüler, bitte beachtet, dass von Tag zu Tag mehr Angebote der Veranstalter auf der Aktionslandkarte für Euch eingetragen werden. Deshalb schaut regelmäßig vorbei und informiert Euch.

Neben den Angeboten am Zukunftstag am 26. April 2018 gibt es auf www.zukunftstagbrandenburg.de viele Informationen rund um das Thema Berufs- und Studienorientierung für Mädchen und Jungen. Beispielsweise werden bereits knapp 50 Berufe, vom Altenpfleger über den Rettungsassistenten bis hin zur Tierwirtin, vorgestellt. Und die Liste wird ständig weiter ergänzt!  Zudem räumen wir mit Vorurteilen zu typisch männlichen oder typisch weiblichen Berufen auf, geben Tipps zur Bewerbung oder informieren über Ausbildungsmessen.

Der Brandenburger Zukunftstag findet alljährlich parallel zum bundesweiten „Girls’ und Boys’Day“ statt. Wir, das Organisations-Team des Zukunftstags Brandenburg, stehen Euch für Eure Fragen aber auch Anregung gerne zur Verfügung.

Eine Zusammenfassung der Zahlen und Fakten zum diesjährigen Aktionstag steht hier als Download zur Verfügung:

Dokumentation des Zukunftstags 2017

5/512345