Dieses Wochenende gibt es bereits die nächste Gelegenheit für euch, Informationen in Sachen Ausbildung und berufliche Perspektiven in der Region zu erhalten – auf der Bildungsmesse „Deine Zukunft beginnt“ in Neuruppin.

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 24. Februar, von 9:00 bis 12:00 Uhr, im Oberstufenzentrum in der Alt Ruppiner Allee 39 statt.

Hier könnt ihr direkt ins Gespräch mit den Unternehmen, den Institutionen und Fachhochschulen der Region kommen. Dafür steht die Aula des Oberstufenzentrums OPR als Ausstellungsfläche zur Verfügung und zur gleichen Zeit wird das Oberstufenzentrum seinen traditionellen Tag der offenen Tür durchführen.

Zahlreiche Aussteller präsentieren sich auf der Messe, um sich bei euch vorzustellen. Einige von ihnen nehmen auch am Zukunftstag 2018 teil, wie zum Beispiel die Swiss Krono GmbH, die Ruppiner Kliniken oder das Maritim Hafenhotel Rheinsberg.

Auch das RegionalCenter Ostprignitz-Ruppin der IHK Potsdam, welches an der Organisation der Bildungsmesse Neuruppin beteiligt ist, bietet euch am Zukunftstag 2018 ein breites Angebot: Hier erhaltet ihr Informationen und Beratung zur Berufs- und Studienorientierung und ihr könnt die große Vielfalt an Ausbildungsberufen kennenlernen. Außerdem erhaltet ihr die Möglichkeit, eure Bewerbungsunterlagen durchchecken zu lassen sowie an einem simulierten Bewerbungsgespräch teilzunehmen.

Und auch einen Kooperationspartner der Bildungsmesse am Samstag, die REG Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg mbH, findet ihr auf unserer Aktionslandkarte. 

Nutzt die vielfältigen Angebote und bereitet euch auf eure Zukunft vor!

Bei uns geht es heute nicht um die Wurst, sondern ums Geld und um die Frage, wie viel Gehalt man während der Ausbildung bekommt. Auf der Webseite ausbildung.de findest du einen ausführlichen Ratgeber rund um das Thema Gehalt.

Es gibt nicht nur große Unterschiede zwischen den verschiedenen Ausbildungsberufen, sondern auch zwischen den Regionen in Deutschland. Während Maurerinnen/Maurer oder  Mechatronikerinnen/Mechatroniker mit rund 1000 Euro monatlich rechnen können, müssen Friseurinnen/Friseure sich mit gerade mal 500 Euro im Monat zufrieden geben.

Geld spielt im Leben natürlich eine wichtige Rolle, trotzdem sollte man sich seinen zukünftigen Beruf nicht allein aufgrund des Ausbildungsgehalts aussuchen. Überlegt euch ganz genau, wo eure Stärken und Interessen liegen, denn euren Beruf werdet ihr über viele Jahre ausüben. Dabei ist es wichtig, dass ihr Spaß an den Tätigkeiten habt und euch in eurem Berufsumfeld wohl fühlt.

Die Experten von ausbildung.de erklären darüber hinaus den Unterschied zwischen Brutto- und Netto-Gehalt und geben Tipps, wo man sich informieren kann, wenn das Ausbildungsgehalt nicht für die Deckung der Lebenskosten reichen sollte.

Liebe Schülerinnen und Schüler, es sind noch ca. 9 Wochen bis zum 26. April und ab heute präsentiert sich der Zukunftstag in neuen Farben und mit neuem Aussehen!

Bereits jetzt werden hier über 4000 Plätze für euch zur Verfügung gestellt, damit ihr am Zukunftstag einen Blick in lokale Unternehmen oder Institutionen werfen könnt. Auf diese Weise bekommt ihr die Möglichkeit einen Beruf eurer Wahl näher kennenzulernen.

Wer noch keinen Platz gefunden hat und auf der Suche ist, sollte sich unbedingt auf unserer Aktionslandkarte umschauen – einfach einen oder mehrere Landkreise auswählen und anschließend diejenigen Tätigkeitsbereiche anklicken, für die du dich interessierst.

Und zum Schluss noch ein Hinweis für diejenigen unter euch, die evtl. schon bald mit der Schule fertig sind und konkret nach Ausbildungsmöglichkeiten suchen: Morgen am Dienstag 20. Februar findet in Potsdam von 13 bis 17 Uhr ein Azubi-Speed-Dating statt – der Eintritt ist frei. Informationen dazu findet ihr auf den Seiten des Instituts für Talententwicklung.

Ihr wisst noch nicht, was ihr nach der Schule machen wollt? Lieber eine praktische Ausbildung oder doch ein Studium beginnen? Ihr fragt euch, wie man bei der vielen Auswahl die richtige Entscheidung trifft?

Versucht es doch mal mit einem Online-Selbst-Test. Studienberatungstests werden über das Internet ausgefüllt und man erhält gleich im Anschluss eine Rückmeldung.

Diejenigen unter euch, die noch gar nicht wissen, in welche Richtung es gehen soll, nutzen am besten allgemeine Tests, die helfen eigene Stärken zu erkennen.

  • abi.de und www.planet-beruf.de sind Angebote der Bundesagentur für Arbeit und enthalten Informationen zu Orientierung, Studium, Ausbildung sowie Beruf und Karriere.
  • ausbildung.de: Du fragst dich, welcher Beruf zu dir passt? Dann mach hier den Test. Das Portal hilft zudem bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Darüber hinaus kannst du dich über ein Duales Studium informieren.
  • studienwahl.de: Wer noch nicht weiß, ob Studieren oder eine Ausbildung das richtige ist, findet auf dieser Webseite viele nützliche Informationen rund um die Themen Studieren und Ausbildung.

Wer schon einen Schritt weiter ist und eine erste Idee hat, was er oder sie später mal werden will, kann sich direkt mit Tests zu bestimmten Studiengängen befassen.

Viel Spaß beim Testen und Entdecken!

Und schon gibt es den nächsten Karrieretag in der Prignitz – dieses Mal in Wittenberge. Der 4. Prignitzer Karrieretag lädt euch ein, mehr über die Berufswelt zu erfahren. Hier habt ihr wieder die Gelegenheit euch über Ausbildungen und Berufe zu informieren und mehr über Unternehmen in eurer Region zu erfahren. Mehr als 50 ausstellende Unternehmen und Institutionen freuen sich darauf, euch kennenzulernen und eure Fragen zu beantworten. Zusätzlich bekommt ihr auf dem Karrieretag die Möglichkeit, eure Bewerbungsunterlagen durchchecken zu lassen und auch Bewerbungsfotos können durch einen professionellen Fotografen vor Ort erstellt werden.

Das Oberstufenzentrum (OSZ) Prignitz ist ebenfalls mit dabei! Parallel zum Karrieretag öffnet das OSZ für euch seine Türen und gewährt Einblicke in die Klassenzimmer und Fachkabinette. Dort erfahrt ihr mehr über die Bereiche Wirtschaft, Verwaltung und Soziales.

Prignitzer Karrieretag in Wittenberge und Tag der offenen Tür des OSZ
Wann:             17.02.2018 von 10-13 Uhr
Wo:                  Oberstufenzentrum Prignitz, Bad Wilsnacker Str. 48 in Wittenberge

Nutzt den Karrieretag, um euch über eure beruflichen Perspektiven in der Region zu informieren und auch, um bereits erste Kontakte zu möglichen Arbeitgebern zu knüpfen.

Du überlegst, ein Studium anzufangen? Warum nicht in Brandenburg?

Das Land Brandenburg verfügt über eine starke Wissenschafts- und Forschungslandschaft. Universitäten in Potsdam, Cottbus-Senftenberg und Frankfurt (Oder), Fachhochschulen in Brandenburg an der Havel, Potsdam, Wildau und Eberswalde sowie die erste Filmuniversität Deutschlands, die Filmuniversität „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg, bieten dir attraktive Studienmöglichkeiten und innovative Forschungsschwerpunkte.

Auf der Webseite https://www.studieren-in-brandenburg.de/ findest du alle Informationen rund um ein Studium in Brandenburg. Dort kannst du dich über die 357 Studiengänge an den acht Hochschulen informieren. Jede Hochschule ist mit einem kurzen Profileintrag vertreten, so dass du auf einen Blick erkennen kannst, welche Vorteile dir ein Studium an dieser Hochschule bringt. Oder du suchst direkt nach einem Studiengang, der deinen Interessen entspricht. Neben allgemeinen Informationen findest du dort auch Hinweise zu den Zulassungsvoraussetzungen und den Bewerbungsfristen.

Seit einigen Wochen können sich Brandenburger Unternehmen und Institutionen hier auf den Seiten des Zukunftstages als Veranstalter anmelden. Und schon jetzt sind für euch über 3.000 Plätze freigegeben worden, damit ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, am 26. April für einen Tag ins Berufsleben ‚reinschnuppern‘ könnt.

Und für diejenigen unter euch, die sich schon vorher über Berufe und zukünftige Chancen informieren wollen, gibt es in Oranienburg die nächste Gelegenheit dazu – die Youlab 2018 lädt euch am Mittwoch den 14. Februar ein, um mit Arbeitgebern aus der Region ins Gespräch zu kommen.

Auf der Youlab könnt ihr an den Ständen nicht nur eure Fragen loswerden, sondern zudem erste Kontakte zu interessanten Unternehmen knüpfen. Es lohnt sich durchaus mit den ausstellenden Unternehmen ins Gespräch zu kommen, denn nicht nur ihr seid neugierig auf zukünftige Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sondern sie sind es auch auf euch!

Eine Liste der angemeldeten Unternehmen und Institutionen sowie weitere Informationen, findet ihr auf der Internetseite der Youlab 2018.

Nutzt die Gelegenheit und schaut vorbei – viel Erfolg!

 

Typisch weiblich, typisch männlich – was bedeutet das eigentlich? Männer arbeiten im Handwerk und Frauen im Sekretariat? Oder: Männer werden Ingenieur und Frauen Erzieherin? Klischees wie diese sind längst überholt! Frauen und Männer folgen heute immer häufiger ihren Interessen und Fähigkeiten – egal ob Technik oder Sozialbereich. Frauen arbeiten als Fachinformatikerinnen, Ingenieurinnen oder Chemikerinnen. Männer werden Erzieher, Grundschullehrer oder Sozialpädagoge, ohne dass sie sich dafür rechtfertigen müssen. Und das ist ein großer Erfolg – für beide Geschlechter!

Dennoch prägen geschlechterstereotype Vorlieben nach wie vor die Wahl von Berufsausbildungen und Studiengängen: Circa 70 Prozent der Mädchen wählen aus zwanzig „typisch weiblichen“ Ausbildungsberufen, etwa 50 Prozent  der Jungen konzentrieren sich auf zwanzig „typisch männliche“ Ausbildungsberufe. Bei der Wahl von traditionellen Berufsausbildungen und Studiengängen werden Alternativen oft nicht in Betracht gezogen – insbesondere solche, die anscheinend typisch weiblich oder typisch männlich sind.

Um den Blick der Mädchen und Jungen für die ganze Vielfalt in der Berufswelt zu weiten, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in einem Online-Portal www.klischee-frei.de Tipps zur Berufs- und Studienwahl fernab von geschlechterspezifischen Rollenklischees zusammengestellt. Dort zeigt euch ein anschauliches Video auf sympathische Art und Weise die Geschlechterklischees bei der Berufswahl.

Nutzt den Zukunftstag 2018 und sucht euch Berufe aus, auf die ihr Lust habt und die eure Neugier wecken!

Bestimmt habt Ihr so etwas auch schon oft erlebt: Im Schuhgeschäft sind eure Lieblingssneaker nicht mehr in eurer Größe verfügbar und alle anderen Schuhe gefallen Euch überhaupt nicht. Doch das ist heute meist kein Problem mehr. Dank des Onlinehandels könnt Ihr euch die Schuhe bequem nach Hause liefern lassen. Doch wie funktioniert das eigentlich? Was läuft da im Hintergrund ab?

Das alles lernt man im dualen Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“, der ab dem 1. August 2018 neu in der Liste der kaufmännischen Ausbildungsberufe zu finden sein wird. Die Ausbildung dauert drei Jahre und richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss, mittleren und höheren Schulabschlüssen. Hilfreich ist es natürlich, wenn Ihr Euch für neue Medien und den Online-Vertrieb interessiert.

Wollt Ihr mehr dazu wissen? Einen guten Überblick über den neuen Ausbildungsberuf bekommt ihr auf der Homepage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) oder auf www.jobbörse.de.

Den Begriff Logistik habt Ihr sicher schon gehört und bestimmt habt Ihr eine ungefähre Vorstellung von dem entsprechenden Wirtschaftszweig: Ein großes Lager, Laufbänder und viele Dinge, die darauf hin und her fahren. Aber kennt Ihr auch die Tätigkeitsfelder und Berufsbilder, die sich hinter dieser Branche verbergen?

Logistikboom in Brandenburg

Bei uns im Land Brandenburg haben sich in den vergangenen Jahren viele Logistikunternehmen angesiedelt. Hinzu kommen vier große Güterverkehrszentren. Damit hat sich Brandenburg zu einem Top-Logistikstandort in Deutschland entwickelt. Hier werden unterschiedlichste Waren zusammengestellt, verpackt und für den Transport vorbereitet um dann auf LKW, Zug oder Schiff verladen zu werden. Aber nur knapp die Hälfte der logistischen Leistungen wird tatsächlich in der Bewegung von Gütern sichtbar. Ein großer Teil findet in der Planung, Steuerung und Umsetzung innerhalb von Unternehmen statt. Ebenso wichtig sind dabei z.B. das Personalmanagement sowie Wartung und Instandsetzung. Und auch Forschung und Entwicklung sind ein bedeutender Teil, um die Branche auf modernsten Standards zu halten.

Eine große Vielfalt an Tätigkeitsfeldern

Somit gibt es in dieser Branche verschiedenste Arbeitsplätze z.B. für Lageristen, Techniker/innen bis hin zu Buchhalter/innen. Wenn Ihr den Zukunftstag nutzen wollt, um Euch einen Einblick in die Arbeit dieser Branche zu verschaffen, dann schaut Euch einfach auf unserer Aktionslandkarte in Eurer Region um und wählt das Tätigkeitsfeld „Einzelhandel, Großhandel, Lager, Logistik, Verkehr“.

Übrigens findet am 19. April 2018 der „Tag der Logistik“ statt, eine Initiative der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Auf den Internetseiten der BVL könnt Ihr Euch darüber informieren und auch weitere Informationen über die Logistikbranche in Deutschland erhalten.

4/512345