Wie werde ich…? Verfahrensmechaniker/-in

Du hast bereits Deinen eigenen Roller selbst lackiert, bist gerne kreativ und hast keine Angst vor komplexen Maschinen? Dann sei gespannt, was sich hinter dem Berufsbild Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik so alles verbirgt. Du magst es, wenn alles aufpoliert ist und glänzt? Wahrscheinlich kennst Du den Beruf des/der Lackierers/-in. Als Verfahrensmechaniker/-in für Beschichtungstechnik bringst Du mit speziellen Lacken Autos auf Hochglanz, sorgst dafür, dass Rost keine Chance hat und Holzmöbel edel ausschauen.  So bedienst Du etwa die Lackierstraße in Autowerken oder polierst und wachst Holz, damit es nicht durch Feuchtigkeit oder Holzwürmer zerstört wird oder splittert. Neben Lack- und Pulverbeschichtung werden z.B. bei Flugzeugen auch große Außenoberflächen beklebt. Daher verarbeitest Du in deiner Ausbildung die Materialien nicht nur, sondern gestaltest sie auch.

Wusstest du schon, dass in Deutschland pro Jahr so viel Lack produziert wird, dass man damit etwa 400 Millionen Autos besprühen kann? Oder das es Läuse gibt, die Gummilack produzieren? Die Arbeitsbereich sind sehr vielfältig, angefangen von Industriebetrieben des Maschinen- und Anlagenbaus oder des Fahrzeugbaus, über die Möbelherstellung, Elektroindustrie, Kunststoff verarbeitenden Industrie bis hin zu Industriebetrieben der Oberflächenveredlung. Informiere Dich doch beim Zukunftstag detaillierter über den Beruf des/der Verfahrensmechanikers/-in für Beschichtungstechnik und besuche das Unternehmen Feuerverzinkerei Voigt & Müller GmbH in Frankfurt (Oder).

Und was macht ein Verfahrensmechaniker/-in Kunststoff- und Kautschuktechnik? Egal ob Legosteine, Verpackungen oder Autoreifen…Kunststoffe und Kautschuk sind aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Mit Hilfe von Spezialmaschinen (z.B. Spritzgussmaschinen) stellen Verfahrensmechaniker diese Produkte her. Neben der Produktfertigung gehört das Bedienen und Steuern von automatisierten Maschinen zu ihren Aufgaben. Außerdem bereiten sie Rohstoffe auf und berechnen nach Rezeptur die Menge der verschiedenen Stoffe (Granulat, Weichmacher, Farbstoff). Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik planen auch anhand von Kundenwünschen und technischen Vorgaben die Arbeitsabläufe bei der Fertigung von Kunststoffteilen, für die weitere Bearbeitungsschritte vorgesehen sind. Nach Schalt- und Funktionsplänen schließen sie die steuerungstechnischen Systeme an, fahren die benötigten Produktionsanlagen an und überwachen die Fertigung. Nach Deiner Dualen Ausbildung arbeitest Du in Industriebetrieben, die Kunststoff und Kautschuk verarbeiten, z.B. in der Reifenherstellung, in der Verpackungsherstellung oder in der Herstellung von Baubedarf, wie z.B. Türen, Fenster und Rollläden.

dtH Tiemann GmbH – Unternehmensstandort Herzberg

Um den Beruf des/der Verfahrensmechanikers/-in Kunststoff- und Kautschuktechnik näher kennenzulernen, hast Du am Zukunftstag die Möglichkeit bei der dtH Tiemann GmbH in Herzberg das Berufsbild Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik  bei der Produktion von Fenstern und Türen kennenzulernen.  Auch bei der Kingspan Gefinex GmbH in Pritzwalk gibt es noch freie Plätze, um sich über die Ausbildung zur/zum Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik zu informieren und viele interessante Infos zu Dämmstoffen aus geschäumtem Kunststoff zu erfahren.

Weitere Infos und ein tolles Quiz zur Ausbildung als Verfahrensmechaniker/-in erhältst Du vorab über das Berufsinformationsportal Ausbildung.de