Heilerziehungspfleger

Ich heiße Toni Schwandner und bin 19 Jahre alt. Bevor ich meine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger begann, absolvierte ich eine zweijährige Ausbildung zum Sozialassistenten.

Durch die Praxiserfahrungen in verschiedenen Bereichen hat sich mein Wunsch, eine Ausbildung als Heilerziehungspfleger anzuschließen, nochmals deutlich verstärkt.

HeilerziehungspflegerWas ist das Spannende in Ihrem Beruf?
Die pädagogische und pflegerische Betreuung und Versorgung von Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung bereitet mir große Freude. Als Heilerziehungspfleger begleite und unterstütze ich Menschen mit Behinderung mit dem Ziel, ihre Eigenständigkeit und ihr Leistungsvermögen zu stärken und ihnen zu einer möglichst selbstständigen Lebensführung im Alltag zu verhelfen. Es ist sehr wichtig, offen für die Bedürfnisse und Probleme von diesen Menschen zu sein.

HeilerziehungspflegerKönnen Sie von einem beruflichen Erlebnis berichten, das Sie glücklich macht?
Besonders schön finde ich es, zu sehen, wie viel Dankbarkeit und Vertrauen ich oftmals von den Menschen zurückbekomme. Schon die kleinen Dinge, etwa ein Lächeln, geben mir die Gewissheit, mich für den richtigen Beruf entschieden zu haben.

Gibt es etwas, das Sie an Ihrem Beruf nicht mögen?
Ich bin der Meinung, es gibt vorher nie eine Garantie dafür, ob man den für sich richtigen Beruf gewählt hat. Gerade deshalb sind die drei Praktika, die wir in den drei Ausbildungsjahren durchführen, auch so wichtig.

HeilerziehungspflegerWie haben Sie sich als Kind Ihre berufliche Zukunft vorgestellt?
Wenn ich heute überlege, dass ich als Kind immer im Büro arbeiten wollte, muss ich ehrlich gesagt lachen. Das könnte ich mir jetzt überhaupt nicht mehr vorstellen, da mir die Arbeit mit Menschen viel Freude bereitet.

Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?
Auch in meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meinen Freunden und mit meiner Familie. Ich brauche immer Menschen um mich herum.