Friseur

Mein Name ist Tim Schulz und ich bin 22 Jahre alt. Ich bin Geselle bei der Firma Cut & Care Family und mit meinen Ausbildungsjahren bin ich jetzt schon sechs Jahre in dem Beruf tätig.

FriseurWie sind Sie auf Ihre Berufsausbildung aufmerksam geworden?
Mein Urgroßvater war Friseurmeister gewesen. Schon als Kind fand ich den Beruf sehr interessant. Friseur war deshalb bei meiner Berufswahl an erster Stelle. Ich habe dann sowohl von der Schule aus als auch in der Ferienzeit Praktika gemacht.

Was mussten Sie tun, um den Beruf zu erlernen?
Für den Beruf des Friseurs darf man keine zwei linken Hände haben. Naturwissenschaften wie Chemie, Biologie und Mathe, als auch eine künstlerische Begabung sind als Friseur notwendig. Natürlich muss man auch ein räumliches Vorstellungsvermögen haben.

FriseurWas ist das Spannende in Ihrem Beruf und was sind die wichtigsten Tätigkeiten?
Haare waschen, Haare schneiden, Haare föhnen und – bei älteren Damen – natürlich Haare eindrehen. Das Spannende ist die Kreativität und auf jeden Fall die Vielfalt. In meinem Beruf bekommt man Lob oder Dankeschön zurück. Ich arbeite mit den Kundinnen und Kunden zusammen, höre mir deren Probleme an und dabei arbeiten wir zusammen an einer super Frisur. Es ist toll, wenn der Kunde zum Schluss glücklich ist und mit strahlendem Lächeln und strahlenden Augen aus dem Salon geht.

Was war Ihr Traumberuf? Wie haben Sie sich als Kind Ihre berufliche Zukunft vorgestellt?
Wie jedes Kind hat man natürlich immer mal den Traum, Schauspieler oder Sänger zu werden. Bei mir war es Sänger. Ich singe in meiner Freizeit immer noch sehr gerne und viel. Ansonsten muss ich sagen, dass ich mit dem Beruf Friseur meinen Traumberuf gefunden habe.

FriseurWer hat Sie bei Ihrer Berufswahl beeinflusst?
Mein Urgroßvater und meine Oma, weil sie diejenige war, die einen Meisterbrief hatte. Den habe ich jetzt bekommen, als ich meine Gesellenprüfung bestanden habe.

Hatten Sie Vorbilder?
Neben meinem Urgroßvater meine damalige Meisterin. Sie hat ihr Handwerk sehr gut verstanden. Auch wenn sie mal schlechte Laune hatte, hat man es ihr nie angesehen. Beides habe ich mir von ihr abgeschaut